foto1 foto2 foto3 foto4 foto5


Partnershop

Neuste Filmkritik

I Spit on Your Grave 2

Sweet Home

Amulett des Bösen 

Review - Filmkritik

Originaltitel: L'Occio del Male

Alternativtitel: Manhattan Baby, Eye of the Evil Dead usw.

Herstellungsland/Herstellungsjahr: Italien, 1982

Laufzeit: 85 min

Regie: Lucio Fulci

Darsteller: Christopher Connelly, Martha Taylor, Brigitta Boccoli


 

Story

Der Archäologe George Hacker findet in Ägypten das Grab des uralten und unglaublich bösen Pharaos Habnubenors. Zur selben Zeit bekommt seine Tochter Susie von einer mysteriösen Unbekannten ein sonderbares Amulett geschenkt. Zurück in New York zeigt das Amulett auch schon seine unheimliche Wirkung: Der Geist des Pharaos ergreift Besitz von dem Mädchen und macht es zu einem willenlosen Killer, der in der Gestalt einer Schlange fortan alle ermordet, die das Geheimnis um das Amulett lüften wollen. George und seine Frau wissen sich keinen Rat mehr, als ihnen ein etwas angestaubter Antiquar zu Hilfe kommt, der den bösen Geist in sich aufnimmt und vernichtet.
 

Meinung

 Der italienische Goremaster hat hier zweifellos bei Friedkins Exorzist und diversen Filmen über ägyptische Grabflüche und ein wenig bei Spielbergs Poltergeist geklaut, aber trotzdem bleibt es ein echter Fulci. Stringente Handlungsführung und hohes Tempo war nie die Sache des italienischen Splatter Papstes, dafür zaubert er wieder 85 Minuten lang eine bedrohliche und unheimliche Stimmung, bei der man sich ganz gemütlich und entspannt gruseln kann


 
   

Trailer