foto1 foto2 foto3 foto4 foto5


Partnershop

Neuste Filmkritik

I Spit on Your Grave 2

Sweet Home

Jason X
 

Review - Filmkritik

Originaltitel: Jason X

Alternativtitel:

Herstellungsland/Herstellungsjahr: USA, 2001

Uncut Spielzeit:  88min

Regie: James Isaac

Darsteller: Kane Hodder; Lexa Doig; Lisa Ryder; Jonathan Potts


 

Story

Irgendwo in der unterirdischen "Crystal Lake Research Facility", irgendwann zu Beginn des 21. Jahrhunderts: Trotz der Bedenken Rowans, einer jungen Projektleiterin, soll Forschungsobjekt "Jason Voorhees" von einem kleinen Militärtrupp in ein anderes Labor verlegt werden. Jason befreit sich aus seinen Ketten, macht mit den erfahrenen Soldaten kurzen Prozeß und wird anschließend von Rowan in eine Cryo-Kammer gelockt. Dort gelingt es ihr zwar das Monster einzufrieren, sie selber entkommt dem lähmenden Eis allerdings genauso wenig.
Im Jahr 2455 landet ein Forschungsschiff auf der inzwischen zerstörten Erde, sichert die beiden Funde und macht sich wieder auf den Weg nach "Erde 2", wo die Menschheit eine neue Heimat fand. Rowan kann reanimiert werden, was bei Jason natürlich selbstredend automatisch geschieht. Einmal wach, begibt sich der Killer auf eine blutige Jagd auf die an Bord befindlichen Teenager.
 

Meinung

Neben ziemlich derben Effekten wie abgetrennten Armen,aufgeschlitzen Bäuchen, zermatschten Köpfen,mittig durchgebrochenen Körpern, auf Riesenbohrer aufgespießte Soldaten - die sich dann noch schön blutig weiter bis zum Anschlag runterdrehen - hat dieser Film nebst hübschen Schauspielern (welche natürlich fast alle von Jason nacheinander eliminiert werden) eine wirklich erstklassige Handlung, Spannung, Atmosphäre und irrwitzige Einfälle (der Über-Jason nach der Mutation) zu bieten.
Jason wird wieder von Kane Hodder dargestellt, eine kleine Nebenrolle spielte David Cronenberg, der Mentor von Jim Isaac, dem Regisseur von Jason X.
Jason X geht von Anfang bis zum Ende richtig gut ab, zum Finale hin kommt Jason noch und nochmal,wenn auch etwas seltsam (von wegen Metallkörper) daher, trotzdem ein sehr sehr guter Horrorfilm mit einem beissendem ironischen Humor, wie man ihn noch nicht zu hören bekommen hat in einem Freitag,der 13.


 
   

Trailer