foto1 foto2 foto3 foto4 foto5


Partnershop

Neuste Filmkritik

I Spit on Your Grave 2

Sweet Home

Naked Weapon 

Review - Filmkritik

Originaltitel: Chek law dak gung

Alternativtitel:

Herstellungsland/Herstellungsjahr: Hongkong 2002

Laufzeit: 88 min uncut

Regie: Siu-Tung Ching

Darsteller: Maggie Q, Marit Thoresen,

Almen Wong Pui-Ha

 

Story

Charlene, Katt und Jing, drei ebenso bildhübsche wie wohlhabende junge Damen, jetten durch die schönsten Städte der Welt und treffen einflussreiche, mächtige Männer - um ihnen auf phantasievollste Weise den Garaus zu machen. Seit ihrem 13. Lebensjahr erbarmungslos zu Killermaschinen der höchsten Leistungsklasse gedrillt, reist, verführt und terminiert das tödliche Trio so lautlos, blitzschnell und gründlich, dass nicht einmal das organisierte Verbrechen, geschweige denn die geballte Polizeimacht bislang ihren Fährten folgen konnte. Nur der junge CIA-Agent Jack Chan kennt die Identität von Charlene. Chan aber schweigt, denn er hat sich in die todbringende Schönheit verliebt. Für Charles Chefin Madame M. ist jede Gefühlsregung gleichbedeutend mit Verrat, und ein Cop kommt ihr schon gar nicht in den Dunstkreis. Nun muss sich Charlene entscheiden: Für Chan oder für ihre mörderische Familie..
 

Meinung

 

Hier haben wir wiedereinmal ein Battle Royale- Abklatsch mit gutem Unterhaltungswert und °leckeren° Frauen, frei nach dem Motto °knapp - knapper - am knappsten° :)
Ein heißes Girl im knappen Designerdress, dann Sex, dann Blut, dann ein Porsche, der per Panzerfaust zu Schrott mutiert.
Der Film bescherrt uns doch ziemlich harte Szenen, mit den jungen Mädchen die in einem Trainingscamp zu Superkillern ausgebildet werden. Sei es dann, wenn es darum geht, das die Mädchen/Frauen einander töten sollen, damit sie quasi in die nächste Runde kommen.
Als besonders makaber sehe ich die Szene, die "bei Tisch" passiert, an... hätte meines Erachtens nach gut rausgeschnippelt werden können! Sie bringt den Film auch nicht wirklich voran!
Die Kämpfe sind in allerschönster Matrix Tradition.
Dazu gehört eine heftige Prise Sex. Die Mädels sind ultra sexy, allen voran Maggie Q, die sogar etwas mehr zeigt als ihre endlosen Beine in engen Höschen.

Die Story ist zugegeben ziemlich abstrus und haarsträubend, aber das macht bei so einer Art von Film nicht viel. Der Film soll vor allem Spass machen und unterhalten und das tut er auch.
Schiessereien, Stechereien und Martial Arts in Zeitlupe mit ordentlich CGI- und Drahteinsatz lassen kaum Langweile aufkommen. Etwas Comedy gibt es auch, drängt sich aber nie in den Vordergrund. Die Darstellerinnen sind durchaus lecker anzusehen,
Was negativ auffällt ist die Romanze mit dem Bullen, die meiner Meinung nur den Film in die Länge zieht.
Naked Weapon setzt auf schnelle, teils unnötig brutale Action-Unterhaltung mit viel nackter Haut und ist eigentlich nur für wirklich hartgesottene Asia-Actionfans geeignet.

Wer die DVD jedoch günstig für ein paar Kröten ergattern kann und sich auch von einem B-Movie nicht abschrecken lässt, der darf ruhig mal einen Blick wagen und dem Film eine Chance geben

Achtung: nur die Leih-DvD ist uncut.

Laufzeit auf dem Cover von 92 min. ist falsch.


 
   

Trailer