foto1 foto2 foto3 foto4 foto5


Partnershop

Neuste Filmkritik

I Spit on Your Grave 2

Sweet Home

Attack of the Killer Hog
 

Review - Filmkritik

Originaltitel: Attack of the Killer Hog

Alternativtitel:

Herstellungsland/Herstellungsjahr:
Argentinien, 2000

Laufzeit: ca. 99 min

Regie: Agustin Cavalieri

Darsteller: Agustin Cavalieri, Diego Contreras, Diego Ferraro


 

Story

Was zur Hölle geht hier ab? Hat die neuartige Droge Kimanga die ganze Stadt ins Delirium gestürzt? Planen Aliens eine lnvasion? Steht die ApokaIypse vor der Tür? Und wenn ja: Warum sieht deren Vorbote dann aus wie eine kleine Plüschsau? Fragen über Fragen, mit denen sich unsere sonnenbebrillten Helden herumschlagen müssen. lm psychedelischen Hexenkessel einer Latino-Grossstadt untersucht das Ermittlerduo eine grausige Mordserie. Doch unter all den Transvestiten, Okkultisten und Monstern hätten sie keine Chance, stünde ihnen nicht der schwule Taxidriver und Callboy Comanche zur Seite ...
 

Meinung

 "Was geht denn hier ab?" - Diese Frage wird sich gewiss jeder stellen, aber gewiss nicht , weil man von KILLER HOG so positiv überrascht wird, dass es einen die Sprache verschlägt.
Im Gegenteil: der Film hat einfach gar nichts zu bieten und man checkt einfach überhaupt nicht was hier gespielt wird.
Laut Klappentext handelt der Film u.a. von einer neuen Droge, die die gesamte Bevölkerung langsam in den Wahnsinn treibt, von der bevorstehenden Apokalypse und natürlich von einem Killerschwein, das aber nur in Form eines Stofftier auftaucht, welches wahrscheinlich von irgendeinem Praktikanten hektisch vor der Kamera herumgewirbelt wird.
All diese Elemente kommen durchaus im Film vor, werden aber einfach ohne Erläuterung und völlig zusammenhanglos aufgeführt.
Zu Gesicht bekommt man anfangs zwei "Jäger der Apokalypse". Beide wollen das Titelmonster finden und vernichten. Dann werden einige irre Charaktere aufgeführt, die alle fürchterlichen Unsinn labern, den man wegen der beschissenen deutschen Synchro aber überhaupt nicht versteht, und die dem Schwein zum Opfer fallen.
Langeweile macht sich hier bereits nach den ersten fünf Minuten breit.
Vergesst den Film bloss.
Fazit: Ein Film ohne Hirn, ohne Handlung, ohne Witz, ohne Splatter .... einfach ohne alles. Absolute Scheisse.


 
   

Trailer